Ein Pflegeheim aus Deutschland auf dem Lehrplan

Senioreneinrichtungen > Aktuelles

18.04.2012

Zu Besuch in der Seniorenwohnanlage am Hubland waren Austauschstudenten aus Rumänien. Mit dabei waren KU-Vorstand Dr. Alexander Schraml (zweiter von links), Professorin Dr. Sibylle Wollenschläger (vierte von links) und Professor Dr. Walter Gebhardt (zweiter von rechts). FOTO: DANIEL BODLT

Zu Besuch in der Seniorenwohnanlage am Hubland waren Austauschstudenten aus Rumänien. Mit dabei waren KU-Vorstand Dr. Alexander Schraml (zweiter von links), Professorin Dr. Sibylle Wollenschläger (vierte von links) und Professor Dr. Walter Gebhardt (zweiter von rechts). FOTO: DANIEL BODLT

Studenten aus Rumänien besuchten die Seniorenwohnanlage am Hubland    

„Altenheim“ oder „Service-Wohnen“? „Vollstationäre Pflege“ oder „Tagespflege“ – was steckt eigentlich hinter diesen Begriffen? Welche Leistungen darf ich in Deutschland erwarten? Und wie sieht eigentlich ein Pflegeheim in Deutschland aus? Diese Fragen wurden sechs Studenten der Sozialen Arbeit aus Rumänien und ihrem Professor, Dr. Walter Gebhardt, im Rahmen einer besonderen Vorlesung beantwortet. Auf Vermittlung von Professorin Dr. Sibylle Wollenschläger von der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt (FH) besuchten diese Austauschstudenten aus Hermannstadt die Seniorenwohnanlage am Hubland, eine vom Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg (KU) getragene Einrichtung.

KU-Vorstand Dr. Alexander Schraml, zugleich FH-Lehrbeauftragter im Studiengang Pflegemanagement, stellte die architektonischen, konzeptionellen und rechtlichen Anforderungen an ein qualitativ hochwertiges Pflegeheim am Beispiel der Seniorenwohnanlage am Hubland vor. Die Studenten zeigten sich beeindruckt von der Sorgfalt, mit der das Pflegeheim saniert wurde.

Mit einem Rundgang durch die Seniorenwohnanlage am Hubland und eine sich daran anschließenden Besichtigung der benachbarten Service-Wohnanlage „Miravilla“ endete die Lehrveranstaltung.

Nähere Infos zu den Senioreneinrichtungen des Landkreises Würzburg erhalten Interessierte unter www.senioreneinrichtungen.info oder telefonisch unter 0931/8009-0.