Auf verschiedenen Wegen zum Ziel

Kommunalunternehmen > Aktuelles

29.01.2009

Berufsinfotag im Gymnasium Veitshöchheim. Mit dabei war KU-Vorstand Dr. Alexander Schraml (zweiter von links vorne), rechts daneben Landrat Eberhard Nuß und Schulleiter Dieter Brückner (rechts vorne).

Berufsinfotag im Gymnasium Veitshöchheim. Mit dabei war KU-Vorstand Dr. Alexander Schraml (zweiter von links vorne), rechts daneben Landrat Eberhard Nuß und Schulleiter Dieter Brückner (rechts vorne).

Was macht man wohl so als Chefarzt in einem Krankenhaus? Dr. Manfred Knof, Chefarzt der Anästhesie in der Main-Klinik Ochsenfurt, präsentierte den Schülerinnen und Schülern hautnah eine „Visuelle Analogskala“ zur Messung des Schmerzempfindens.

Was macht man wohl so als Chefarzt in einem Krankenhaus? Dr. Manfred Knof, Chefarzt der Anästhesie in der Main-Klinik Ochsenfurt, präsentierte den Schülerinnen und Schülern hautnah eine „Visuelle Analogskala“ zur Messung des Schmerzempfindens.

Arzt, Wirtschaftsingenieur, Sozialpädagoge, Jurist, Bilanzbuchhalter, EDV-Controller – die Berufswahl fällt vielen Schulabgängern schwer.
Diese Erfahrung haben auch die Führungskräfte des Kommunalunternehmens des Landkreises Würzburg (KU) in früheren Jahren gemacht. Mit einem Berufsinformationstag halfen sie bei der Orientierung und informierten rund 100 Schüler des Veitshöchheimer Gymnasiums über ihre Erfahrungen in Schule, Studium und Berufsleben. Dieser Infotag fand im Rahmen der dritten Würzburger WirtschaftsTage statt, eine Veranstaltung der Würzburg AG in Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Region.

Das weite Betätigungsfeld des Kommunalunternehmens Main-Klinik Ochsenfurt, Senioreneinrichtungen, Abfallwirtschaftsbetrieb (team orange) und Öffentlicher Personennahverkehr – bot den angehenden Auszubildenden oder Studenten eine breite Info-Palette.

„Ich finde es eine großartige Idee, dass sich der Landkreis an den Würzburger WirtschaftsTagen in Form dieses Berufsinfotages beteiligt. Wir müssen den Schülern wertvolle Orientierungshilfen geben, damit ihnen die Entscheidung über die Berufswahl leichter fällt“, betonte Landrat Eberhard Nuß, der zu diesem Infotag ebenfalls ins Gymnasium gekommen war.
KU-Vorstand Dr. Alexander Schraml hatte außer den Vorträgen noch etwas in petto. „Wir bieten in den Osterferien Praktikumsplätze für die Schülerinnen und Schüler an. Wer also an den vorgestellten Berufsfeldern interessiert ist, kann dann noch einige Tage in die Arbeitswelt des KU und seinen Einrichtungen schnuppern“, so Schraml.

Stefan Strohmenger, Betriebsleiter des team orange, dem Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises, berichtete über seinen Werdegang vom Abiturienten zum „Chef des Landkreis-Abfalls“. Zwei Studien, an der Beamten-Fachhochschule und an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Würzburg sowie ein Fernstudium als Psychologischer Berater und Personal Coach brachten Stefan Strohmenger zu seinem heutigen Aufgabengebiet.
Über die Arbeit im sozialen Bereich berichtete die Sozialpädagogin Karin Thauer mit ihrer Kollegin Daniela van Aaken. Sie sind beide in der Sozialen Betreuung der Seniorenwohnanlage am Hubland tätig. Betreuung der Pflegeheimbewohner, Krisenintervention, Organisation von Veranstaltungen und jahreszeitlichen Festen und die Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen - das sind nur wenige Aufgaben, die zu ihrem Job gehören.

Schuldirektor Dieter Brückner zog nach der ersten Info-Stunde Bilanz: „Die Schüler sind sehr interessiert und haben zahlreiche Fragen an die Experten. Dass man auf verschiedenen Wegen zu seinem Ziel kommen kann, ist in den Köpfen der jungen Leute noch gar nicht drin.“