Die „Grünen“-Kreistagsfraktion besichtigt Main-Klinik

Main-Klinik > Presse

13.07.2010

Die Mitglieder der Kreistagsfraktion Bündnis90/Die Grünen warfen einen Blick hinter die Kulissen der Main-Klinik Ochsenfurt. Mit im Bild sind Klinik-Geschäftsführer Dr. Alexan-der Schraml (erster von links) und der Ärztliche Direktor Dr. Joachim Stenzel (dritter von rechts).

Die Mitglieder der Kreistagsfraktion Bündnis90/Die Grünen warfen einen Blick hinter die Kulissen der Main-Klinik Ochsenfurt. Mit im Bild sind Klinik-Geschäftsführer Dr. Alexan-der Schraml (erster von links) und der Ärztliche Direktor Dr. Joachim Stenzel (dritter von rechts).

Ein Eindruck vor Ort machte sich die Kreistagsfraktion Bündnis90/Die Grünen unter Leitung ihres Vorsitzenden Christoph Trautner in der Main-Klinik. Das landkreiseigene Krankenhaus wurde im Jahr 1998 unter das Dach des Kommunalunternehmens des Landkreises Würzburg gestellt und hat sich seitdem zum Gesundheitszentrum im südlichen Landkreis entwickelt.

Der Ärztliche Direktor, Dr. Joachim Stenzel, erläuterte bei einem Rundgang die vielfältigen Möglichkeiten der internistischen Diagnostik. Aufgrund erheblicher Investitionen in der Röntgenabteilung und in der Endoskopie bietet die Main-Klinik derzeit den modernsten Stand. Auch die Möglichkeiten der ambulanten Behandlung im Ambulanten Operationszentrum beeindruckten die Gäste. Einerseits können hier patientenfreundlich kleinere Eingriffe vorgenommen werden, andererseits besteht im Hintergrund die Sicherheit einer stationären Patientenversorgung im Bedarfsfall - bis hin zur Intensivstation.

Geschäftsführer Dr. Alexander Schraml und Verwaltungsleiter Christian Schell präsentierten anschließend noch wirtschaftliche Eckdaten. Nachdem die Reform der Krankenhausfinanzierung endlich abgeschlossen ist und nun alle Kliniken in Bayern für die gleiche Leistung die gleiche Vergütung erhalten, befindet sich die Min-Klinik in der Gewinnzone. Mit dazu beigetragen hat auch die Leistungssteigerung, die sowohl auf die Chefärzte als auch auf Beleg- und Honorarärzte zurückzuführen ist. Deren qualitativ hochwertige Behandlungen haben sich mittlerweile weit über den Landkreis hinaus herumgesprochen.

Eine kritische Nachfrage des Aufsichtsratsmitglieds Lothar Rabenstein galt der Cafeteria aufgrund ihrer Lage am Rande der Klinik und ihrer Öffnungszeiten. Die Kreispolitiker konnten sich aber von der Akzeptanz durch die Patienten und Besucher überzeugen. Mittlerweile ist die Cafeteria mit ihren attraktiven Angeboten auch das Ziel zahlreicher Ochsenfurter Spaziergänger. Außerdem mache es – so Schell – durchaus Sinn, den Kiosk erst am Nachmittag zu öffnen, um die meist vormittäglichen Behandlungen nicht zu verzögern.

Trautner lobte die Entwicklung der Klinik und die starke Vernetzung mit niedergelassenen Ärzten und Pflegeeinrichtungen. Er sicherte der Geschäftsführung und den Beschäftigten auch weiterhin die volle Unterstützung im Kreistag zu.