Der Landkreis Kitzingen ist der NWM beigetreten

NWM > Aktuelles

17.05.2010

Synergien nutzen – Effektivität steigern, der Landkreis Kitzingen tritt der NWM bei

Bei der jüngsten Gesellschafterversammlung der Nahverkehr Würzburg-Mainfranken GmbH (NWM) wurde der Landkreis Kitzingen formal in die NWM aufgenommen.

Im NWM haben sich die Aufgabenträger des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zusammengeschlossen, Mitglieder sind die Stadt Würzburg sowie die Landkreise Kitzingen und Würzburg. Zuständig ist die NWM insbesondere für die Nahverkehrsplanung und deren Umsetzung. Durch den Zusammenschluss sollen Synergien genutzt werden, wie die Steigerung der Effektivität des ÖPNV-Angebots bei gleichbleibenden Kosten. Gemeinsame Zielen sind auch Barrierefreiheit sowie einheitliche Qualitätsstandards für den ÖPNV.

Neben den bisherigen Geschäftsführern der NWM, dem WVV-Geschäftsführer Thomas Schäfer und dem Vorstand des Kommunalunternehmens des Landkreises Würzburg, Dr. Alexander Schraml, wurden noch Günter Rauh vom Landratsamt Kitzingen und Dominik Stiller, Prokurist der NWM, zu Geschäftsführern der NWM benannt. In den Aufsichtsrat der NWM wurden neben Landrätin Tamara Bischof noch die Kreisräte Dr. Hans-Martin Hofmann, Peter Kornell, Reinhold Kuhn und Bernd Moser gewählt.

Gut ein Jahr nach dem erfolgreichen Beitritt der Verkehrsunternehmen aus dem Landkreis Kitzingen in den Verkehrsverbund Mainfranken (VVM) arbeiten nun auch die Aufgabenträger in einer gemeinsamen Gesellschaft zusammen, um den ÖPNV in der Region zu verbessern.
Das Planungsgebiet umfasst mit 385 000 Einwohnern den Kernbereich Mainfrankens mit der Verkehrsdreh-scheibe Würzburg. Die Gesamtfläche von 1.685 km² wird von 86 Buslinien und fünf Schienenstrecken erschlos-sen.

Insbesondere im Hinblick auf die Landkreise Main-Spessart und die Region Schweinfurt ergeben sich weitere Optionen, den Verbundraum zu erweitern. Dort werden derzeit Gutachten für eine eventuelle Integration in den Verkehrsverbund Mainfranken ausgewertet.