Verbundbeitritt MSP im Zeitplan

NWM > Aktuelles

13.12.2010

Karte der Region 2

Karte der Region 2

Einstimmiges Votum für gemeinsamen Verkehrsverbund 2012.
Die politischen Spitzen aus Main-Spessart, Kitzingen und Würzburg trafen sich am 01.12.2010 auf Einladung des Aufsichtsratsvorsitzenden der Nahverkehr Würzburg Mainfranken GmbH (NWM) Landrat Eberhard Nuß zur Fortsetzung der Gespräche zur Ver-bundraumerweiterung. Landrätin Tamara Bischof (Kitzingen), der Würzburger Oberbürgermeister Georg Rosenthal bestätigten mit Landrat Thomas Schiebel (Main-Spessart) und Vertretern der Verkehrsunternehmen die gemeinsame Zielrichtung, den erweiterten Verkehrs-verbund Mainfranken für die Fahrgäste ab Januar 2012 anbieten zu können. Ziel ist es, die Region Mainfranken durch einen transparenten und einfachen verständlichen Tarif voranzubringen. Die Bürger haben dann sowohl den Vorteil eines einheitlichen Tarifs für Bus und Bahn, als auch immer eine Weiterfahrt in Würzburg ohne zusätzlichen Fahrschein.

Die Geschäftsführung der NWM stellte im Sitzungssaal der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH die tarifliche Modellberechnung des Gutachters Prof. Dr. Wermuth Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung (Braunschweig) für einen gemeinsamen und ein-heitlichen Tarif für Fahrgäste aus dem Landkreis Main-Spessart vor. Die Beteiligten konnten sich in der Sitzung auf ein neues Tarifmodell verständigen, das sowohl die Belange der derzeitigen Einzugsgebiete berücksichtigt als auch denen des Flächenlandkreises Main-Spessart Rechnung trägt.

Für die Vertreter des heutigen Verbundgebietes war wichtig, dass die Preiskappung bei sieben Waben im jetzigen Verbundbereich erhalten bleibt, damit keine Verteuerung für die heutigen VVM-Fahrscheine eintritt. Für die Fahrgäste in Main-Spessart bzw. für die Fahrten zwischen dem Landkreis und dem VVM können zukünftig bis zu 15 Preisstufen bei der Ermittlung des Fahrpreises herangezogen werden. Dies entspricht auch dem jetzigen Tarifgefüge in MSP und berücksichtigt die entsprechend weitere Entfernung im neuen Verbundgebiet.




Gedruckt von: http://www.kommunalunternehmen.de/newsdetails.html