Mehr Information für Fahrgäste

APG > Aktuelles

01.06.2017

Mit dabei bei der Inbetriebnahme der Haltestellendisplays (von links): Per Samuelsson von der Firma Axentia, Veitshöchheims 1. Bürgermeister Jürgen Götz, Andrea Hartwig vom Bfw, KU-Vorstand Prof. Dr. Alexander, Schraml Elisabeth Schäfer, Behindertenbeauftragte des Landkreises Würzburg und Bastian Engert, Verkehrsplaner bei der NWM.

Mit dabei bei der Inbetriebnahme der Haltestellendisplays (von links): Per Samuelsson von der Firma Axentia, Veitshöchheims 1. Bürgermeister Jürgen Götz, Andrea Hartwig vom Bfw, KU-Vorstand Prof. Dr. Alexander, Schraml Elisabeth Schäfer, Behindertenbeauftragte des Landkreises Würzburg und Bastian Engert, Verkehrsplaner bei der NWM.

Kommunalunternehmen startet Pilotprojekt mit dynamischen Haltestellendisplays in Veitshöchheim

In Veitshöchheim startet der Betrieb von dynamischen Haltestellendisplays der Firma Axentia. „In Befragungen haben unsere Fahrgäste immer wieder erwähnt, dass sie sich mehr Informationen zu den Abfahrtszeiten wünschen“, so Prof. Dr. Alexander Schraml, Vorstand des Kommunalunternehmens des Landkreises Würzburg (KU). „In einem Pilotprojekt haben wir nun fünf Haltestellen in Veitshöchheim mit dynamischen Haltestellendisplays ausgestattet, die in Echtzeit über die Abfahrt der nächsten Busse und ggf. über Störungen und Verspätungen informieren.“ Angezeigt werden jeweils die nächsten zwei Abfahrten, die an der betreffenden Haltestelle abfahren. Es besteht außerdem die Möglichkeit, selbstverfasste Textmeldungen z.B. bei Verkehrsbehinderungen anzeigen zu lassen. Das stromsparende LCD-Display verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung, so dass auch bei Dunkelheit die Anzeige gut lesbar ist.

Dass das erste Display ausgerechnet an der Haltestelle Sonnenstraße in Veitshöchheim gestartet wurde, ist selbstverständlich kein Zufall. Das Berufsförderungswerk Würzburg (bfw) betreibt Nahe der Haltestelle ein Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte. „Die Haltestellendisplays sind mit einem Signalton ausgestattet, so dass Blinde und Sehbehinderte die Haltestelle besser finden können.“, so Bastian Engert, Projektkoordinator bei der Nahverkehr Würzburg Mainfranken GmbH (NWM). „Außerdem kann per Knopfdruck die Sprachausgabe aktiviert werden: Die komplette Displayanzeige wird dann laut vorgelesen“.

Elisabeth Schäfer, Behindertenbeauftragte des Landkreises Würzburg, zeigte sich sehr zu-frieden mit den neuen Displays. „Durch den Einsatz dieser neuen und kostengünstigen Technik können nicht nur die Bürger in der Stadt Würzburg, sondern auch in den Landkreisgemeinden schneller und barrierefrei informiert werden.“

Bereits seit geraumer Zeit unterstütz das KU die Gemeinden im Landkreis finanziell beim Ausbau barrierefreier Bushaltestellen. Als Ergänzung sollen nun stark frequentierte Um-stiegshaltestellen mit dynamischen Haltestellendisplays ausgestattet werden. Voraussetzung ist jedoch, dass die Haltestelle bereits barrierefrei ausgebaut wurde oder die jeweilige Gemeinde dies in Kürze in Angriff nehmen wird. Der Freistaat Bayern und  der Landkreis stellen für diese Baumaßnahmen Fördermittel zur Verfügung.




Gedruckt von: http://www.kommunalunternehmen.de/newsdetails.html