Klinik-Kompetenz-Bayern: 25 bayerische Krankenhäuser gründen Genossenschaft

Main-Klinik > Aktuelles

09.02.2011

Neuer Klinik-Verbund startet mit konkreten Projekten  

Die Genossenschaft „Klinik-Kompetenz-Bayern“ feierte am Donnerstag, 20. Januar 2011, im Alten Rathaus in Weißenburg ihre Gründung. Zur Unterzeichnung des Genossenschaftsvertrages hatten sich zahlreiche Ehrengäste eingefunden, darunter Gesundheitsminister Dr. Markus Söder, der die Festrede hielt, Bürgermeister, Landräte, Landtagsabgeordnete und Kreisräte aus ganz Bayern.

"Die Gründung der „Klinik-Kompetenz Bayern“ ist richtungsweisend. Ein gemeinsames Versorgungsangebot dient dem Wohl der Patienten", sagte Dr. Markus Söder zum Auftakt der Festveranstaltung. Die hervorragende flächendeckende Krankenhausversorgung in Bayern brauche künftig vermehrt die Zusammenarbeit kompetenter Partner. Dies bedeute auch eine Stärkung für den ländlichen Raum. "Durch den Zusammenschluss machen sich die beteiligten Kliniken in allen Bereichen fit für die Zukunft."

Ziel der Genossenschaft ist es, die kommunalen und freigemeinnützigen Kliniken besser miteinander zu vernetzen. Dadurch soll die flächendeckende Klinikversorgung in Bayern dauerhaft und auf hohem Niveau gesichert werden. Die „Klinik-Kompetenz-Bayern“ will die Wettbewerbsfähigkeit und die Marktposition der einzelnen Mitgliedskliniken durch Know-how-Transfer und Erfahrungsaustausch stärken.

Die Genossenschaft „Klinik-Kompetenz-Bayern“ startet gleich zu Beginn mit zahlreichen konkreten Projekten. Darunter sind Themen wie Benchmark-Controlling, Interne Revision, Kodierung und MDK, Hygiene, Einkauf, Personalentwicklung, Förderberatung sowie Rechts- und Vertragswesen.

Dem freiwilligen Verbund angeschlossen sind bei der Gründung insgesamt zehn Träger mit 25 kommunalen und freigemeinnützigen Kliniken in Bayern. 4.097 Betten im akutstationären Bereich und 218 Reha-Betten werden künftig von der Klinik-Kompetenz-Bayern repräsentiert. Seit vielen Jahren arbeiten die Gründungsmitglieder eng zusammen. Mit der Gründung der Genossenschaft wollen die Krankenhäuser diese Kooperation institutionalisieren, ohne dass die Kliniken dabei ihre Selbständigkeit aufgeben.

Neben den Kliniken des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen (Kreisklinik Gunzenhausen, Kreisklinik Weißenburg) beteiligen sich die Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg mbH (Klinik am Eichelberg, Steigerwaldklinik Burgebrach, Juraklinik Scheßlitz), das Klinikum Fürth, die Kliniken des Landkreises Neustadt/Aisch – Bad Windsheim (Klinik Neustadt/Aisch, Klinik Uffenheim, Klinik Bad Windsheim), die Kliniken Nordoberpfalz AG (Krankenhaus Tirschenreuth, Krankenhaus Waldsassen, Krankenhaus Kemnath, Steinwaldklinik Erbendorf, Klinikum Weiden, Krankenhaus Eschenbach, Krankenhaus Vohenstrauß, Krankenhaus Neustadt a.d. Waldnaab) die Kliniken im Naturpark Altmühltal (Klinik Eichstätt, Klinik Kösching), die Hassberg-Kliniken (Krankenhaus Haßfurt, Krankenhaus Ebern, Klinik in Hofheim), die Kreisklinik Roth, das Waldkrankenhaus St. Marien gGmbH-Erlangen und die Main-Klinik Ochsenfurt gGmbH an der Genossenschaft.

Der nebenamtlich tätige Vorstand besteht aus Josef Götz (Kliniken Nordoberpfalz AG), Jürgen Winter (Kliniken des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen) und Dr. Alexander Schraml (Main-Klinik Ochsenfurt). Der Vorstand hofft, dass sich bald weitere Kliniken dem neuen Verbund anschließen werden. Für die beteiligten Städte und Landkreise bedeute die neue Organisation eine Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung.

---------------------------------------------------------
Warum eine eingetragene Genossenschaft?
Die eingetragene Genossenschaft (eG) ist eine Rechtsform für Kooperationen, die im Trend der Zeit liegt. Nach aktuellsten Zahlen wurden im Jahr 2010 in Bayern 54 neue Genossenschaften gegründet und beim Genossenschaftsverband Bayern e.V. als Mitglied aufgenommen. Die Genossenschaft eignet sich in allen Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft und bietet Bürgern wie auch mittelständischen Unternehmern Größenvorteile und Vernetzungsgewinne. Dabei behalten die Mitglieder ihre Eigenständigkeit und ihren unternehmerischen Freiraum.
Quelle: Genossenschaftsverband Bayern e.V., www.gv-bayern.de